Entschlackungskur - den Stoffwechsel ankurbeln zur Fastenzeit

Entschlacken, aber richtig!

Brennnesseltee entschlackt
Brennnesseltee entschlackt

In sämtlichen Magazinen und Zeitschriften dreht es sich momentan wieder um's Entschlacken. Doch was heißt das eigentlich? Was sind diese Schlacken – woher kommen sie und v.a wie werde ich sie wieder los?

 

Was sind Schlacken und wie entstehen Sie?

 

Während des Stoffwechsels trennt der Körper die brauchbaren Bestandteile von den unbrauchbaren. Die Stoffe wechseln ihren Zustand. Zu den unbrauchbaren Stoffen gehören u.a. unverdauliche Bestandteile und Giftstoffe. Diese müssen neutralisiert werden, damit sie im Körper keinen Schaden anrichten und ausgeschieden werden können. Des Weiteren enthält unsere „Nahrung“ viele Säuren. Auch die müssen neutralisiert werden.

 

Je schlechter die Ernährung ist, desto mehr Schlacken entstehen und desto schwächer sind die Ausscheidungsorgane. Der Körper neutralisiert die Schlacken mit basischen Mineralsalzen. Dabei entstehen Säureschlacken.

Funktioniert die Ausscheidung aus irgendeinem Grund nicht optimal, das können z.B. Krankheiten oder einer sehr langsamer Stoffwechsel sein, dann verbleiben die Stoffwechselreste im Körper in den sogenannten Depots. Diese Depots finden wir in schlechter durchbluteten Geweben v.a. im Bindegewebe und in den Gelenken. Hier schiebt der Körper alles auf die „Müllhalde“ um weiter funktionieren zu können und diese (hoffentlich) später auszuscheiden.

Es entstehen z.B. Cellulite, vermehrte Fetteinlagerung und Gelenkbeschwerden. Diverse Gesundheitsbeschwerden gründen auf diesem Phänomen. In der chinesischen Medizin (TCM) weiß man, dass unverträgliche Stoffe Schleim im Körper hervorrufen. Dieser wird abgelagert und ist irgendwann als „Fettdepot“ deutlich sichtbar.

 

Entschlacken oder fasten?

 

Das Frühjahr, die traditionelle Fastenzeit eignet sich hervorragend dafür, die Depots wieder zu entleeren und den Körper damit wesentlich zu entlasten. Natürlich gibt es dafür verschiedene Methoden. Manche Menschen entscheiden sich für das Heilfasten. Durch den Verzicht auf Nahrung spart der Körper die Energie, die er sonst zum Verstoffwechseln braucht und nutzt sie um die Depots zu leeren. Fasten ist aber nicht für alle Menschen geeignet. Wer schon unter Gesundheitsbeeinträchtigungen leidet, der sollte nur unter fachkundiger Begleitung fasten, denn beim Fasten lösen sich sehr viele dieser Stoffe und können den Körper überschwemmen. Dann geschieht die sogenannte „Rückvergiftung“ die es zu vermeiden gilt.

 

Die Alternative lautet Entschlackungskur!

 

Dabei lösen sich die Schlacken sanfter und erlaubt diese für das Organsystem schonender auszuleiten. Des Weiteren wird nicht auf Nahrung verzichtet, sondern auf basische Ernährung umgestellt.

 

Was ist wichtig beim Entschlacken?

 

Wer die Schlacken aus den Depots herausholen möchte, muss als erstes dafür sorgen, dass seine Ausscheidungsorgane optimal funktionieren und angeregt werden. Es geht dabei v.a. um die Leber, die Nieren, den Darm und die Lunge. Erst wenn die „Schleusen“ geöffnet sind, können Sie damit beginnen die Schlacken zu mobilisieren. Unterstützen Sie Ihren Körper mit ausscheidungs- und verdauungsfördernden Tees (Brennnesseltee eignet sich dafür besonders gut), Schüssler Salzen und Rohsäften.

 

Jetzt mobilisieren Sie die Schlacken. Wenn Ihre Ernährung basenüberschüssig ist, ist der Körper in der Lage die anfallenden Säuren auszuscheiden. Um das zu erreichen, sollten Sie pflanzliche Nahrung bevorzugen.

 

Meiden Sie tierische Eiweiße, Weißmehlprodukte, Zucker, Fertigprodukte, Kaffee, bestimmte Teesorten (schwarzer Tee und Früchtetee) und alle süßen Getränke.

 

Die Ausscheidungsorgane sind aktiviert, die Schlacken mobilisiert und nun sollen Sie schnell und schonend den Körper verlassen. Das erreichen Sie dadurch, dass Sie einerseits die Geschwindigkeit der Darmpassage erhöhen und andererseits die Giftstoffe binden. Es empfiehlt sich Leinsamen und / oder Flohsamen der Nahrung hinzufügen. Sie quellen im Darm auf und sorgen durch den entstandenen Schleim und die Volumenvergrößerung für einen Reiz auf den Darm. Die Schleimhaut wird geschützt und so können die Nahrung und die Schlacken zügig den Darm passieren, ohne ihn zu reizen. Fügen Sie noch Heilerde oder Zeolith hinzu. Diese winzig kleinen Partikel haben eine enorm große Oberfläche und binden sehr gut Giftstoffe im Darm. So vermeiden Sie die Rückvergiftung durch die gelösten Schlacken. Kalt gepresste hochwertige Öle ergänzen den Speiseplan. Sie wirken wie „Schlepper“ und leiten die Gifte schnell nach draußen.

 

Was ist das allerwichtigste?

 

Trinken! Trinken! Trinken!

 

Normalerweise braucht der Mensch pro Kilogramm Körpergewicht 35 – 40 ml Wasser. Bei einem 70 Kg schweren Menschen wären das 2,8 Liter pro Tag!

 

Beim Entschlacken steigt der Bedarf an Flüssigkeit stark an. Neben reinem Wasser, helfen nun auch basische Kräutertees um die Schlacken auszuscheiden. 2,5 Liter gutes stilles Wasser und 1,5 Liter Tee (z.B. Brennnesseltee) helfen Ihnen schnell bei der optimalen Ausscheidung.

 

Was habe ich davon? 9 gute und gesunde Vorteile!

 

  1. Wenn Sie Ihre Schlacken vermehrt ausscheiden, dann leeren Sie die Depots in Ihrem Körper. Ihr Körper ist spürbar entlastet.

  2. Durch die basische Ernährung schonen Sie Ihren Mineralhaushalt, d.h. der Körper braucht nun Ihr Calcium nicht mehr aus den Knochen zu holen um anfallende Säuren zu neutralisieren. So beugen Sie z.B. Osteoporose vor.

  3. Die basischen Lebensmittel stabilisieren den Säuren – Basenhaushalt.

  4. Durch die erhöhte Trinkmenge bekommen alle Körperzellen genügend Wasser und können Ihren Stoffwechsel wieder optimal einregeln. Viele Krankheiten entstehen schon allein aus der ungenügenden Wasserzufuhr. Das können Sie erfolgreich verhindern.

  5. Durch die Entschlackung erhöhen Sie Ihre Energie. Der Körper braucht nun weniger Energie zum Neutralisieren und Einlagern. Diese steht Ihnen schnell für Ihre Projekte zur Verfügung.

  6. Sie fühlen sich wohler! Sind die Giftstoffe ausgeschieden, wirken sie nicht mehr im Körper. Das erkennen sie z.B. daran, dass sich Ihr Hautbild verbessert, dass überflüssige Fettdepots schmelzen, dass gesundheitliche Beschwerden gemindert werden oder ganz verschwinden.

  7. Sie kurbeln kräftig Ihren Stoffwechsel an. Alle Vorgänge im Körper regulieren sich und so können Sie u.a. gesund abnehmen.

  8. Sie sind viel wacher. Schon nach kurzer Zeit der Ernährungsumstellung und Entschlackung werden Sie feststellen, dass Sie weniger Schlaf brauchen als vorher – also gewonnene Lebenszeit!

  9. Sie leiten mit der Entschlackungskur einen wichtigen Schritt zu einer bewussteren gesunden Ernährung ein. Lassen Sie diese zu Ihrer neuen Gewohnheit werden!

 

Wann ist die richtige Zeit für eine Entschlackungskur?

 

Jetzt! Das Frühjahr eignet sich dafür hervorragend und wenn Sie die Jahreszeit noch mit der Phase des abnehmenden Mondes kombinieren, wird Ihr Vorhaben noch leichter gelingen.

 

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Entschlackungskur!

 

Wenn Sie sich einen individuellen Entschlackungsplan wünschen, Fragen oder Anregungen haben, dann schreiben Sie mir. Ich freue mich auf Ihre Nachrichten und helfe Ihnen gern weiter.

 

 

Ihre Fabia Fendt

 

Fabia Fendt
Fabia Fendt

EnergieHeilRaum von Heilpraktikerin Fabia Fendt

Gundelfinger Str. 14 | 10318 Berlin

Tel: 030. 9829 4186

www.fabia-fendt.de

hp[@]fabia-fendt.de

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0