entschlacken wie die Braunbären

Kaum aus dem Winterschlaf erwacht - schon die frischen Triebe entdeckt...

Die Braunbären halten lange Winterschlaf und in dieser Zeit sammelt das "Winterpech" in ihrem Darm an.

 

Sobald sie erwachen, machen sie sich auf die Suche nach dem ersten Grün des Jahres. Sie verspeisen frische Triebe und Kräuter. Dabei wählen sie instinktiv die Nahrung aus, die ihnen hilft den Verdauungstrakt von den alten Ablagerungen zu reinigen.

Erst wenn sie alles Alte los geworden sind, dann beginnen sie "normal" zu fressen.

 

Dieses Wunder der Natur und die Intelligenz dahinter haben mich tief beeindruckt.

 

In diesem Jahr verspüre auch ich den intensiven Drang mich von alten Ablagerungen und Anhaftungen zu befreien.

Also nahm ich mir die Braunbären zum Vorbild und habe heute das erste Grün im Garten gesucht.

Es war gar nicht so leicht, aber ich habe sie entdeckt ... die ersten zarten Blätter des Giersch und des Löwenzahns. Eine große Schüssel hatte ich zum sammeln mitgenommen und musste schmunzeln, denn nur mit ein paar einzelnen Blätter bin ich heim gekehrt.

 

Es hat sich gelohnt!

 

Einzeln habe ich die Blättchen gewaschen, getrocknet und genossen. Sie waren abwechslend bitter und süß. Eine innere Dankbarkeit für das erste Zeichen des nahenden Frühlings erfüllten mich.

 

Die Mondphasen nutzen...

 

Wie der Zufall so will, ist gerade abnehmender Mond. So nutze ich die Zeit und die Kraft des Mondes und befreie mich von Schlacken und Giften des langen Winters. Der Körper unterstützt die Ausscheidungsbemühungen jetzt besonders gut.

Es gibt soooo viele Rezepte zu Frühjahrskuren. Ich suche mir aus allen das Passende heraus und freue mich auf die neue Leichtigkeit und den Schwung!

 

Was ist ihr Lieblingsrezept zum Entschlacken?

 

Erzählen Sie uns davon. Ich freue mich auf Ihre Antworten.

 

Wenn Sie noch nicht die richtige Idee für Ihr Frühjahrsrezept gefunden haben, helfe ich Ihnen gern.

 

Im nächsten Blog erzähle ich mehr vom Entschlacken auf allen Ebenen...

 

Ihre Fabia Fendt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0